Beitrag

Tobias Seidel von der Gustav Daiber GmbH
Tobias Seidel übernimmt neue Abteilung Business Development

22.01.2021: Die Gustav Daiber GmbH mit den Marken James Nicholson und myrtle beach will die Kooperation mit dem Handel weiter ausbauen. Dazu schuf der Textilhersteller die neue Abteilung Business Development, die Tobias Seidel neben seiner Rolle als Head of Marketing leiten wird. Wie das Unternehmen mitteilt, geht die neue Abteilung Business Development aus der bisherigen Exportabteilung hervor und wird um Mitarbeiter unterschiedlicher Bereiche ergänzt. „Der Fokus wird sicherlich auf der Entwicklung des internationalen Geschäfts liegen“, erklärt Seidel, „wobei wir auch nationale Händler noch individueller unterstützen möchten.“ Daiber bekennt sich mit diesem Schritt klar zum Handel. Das Ziel der neuen Abteilung ist es, die Vermarktungsmöglichkeiten noch breiter und digitaler zu realisieren und Kooperationen noch enger zu leben. Geschäftsführer Kai Gminder: „Die Umsetzung eines Business Development Teams ist für uns der logische nächste Schritt. Daher freut es uns, dass unser Marketingleiter Tobias Seidel diese Herausforderung zusätzlich annimmt. Ich bin davon überzeugt, dass noch engere Händlerbeziehungen für alle Beteiligten von großem Mehrwert sein werden.“

 

Jetzt kostenfrei den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen: https://aka-tex.de/newsletter/

Textilien des dänischen Herstellers ID Identity
Das nachhaltigste Produkt ist das „langlebigste“ Produkt

11.01.2021: Der dänische Bekleidungshersteller ID Identity mit Sitz in Holstebro hat die neue GOTS Lager-Kollektion auf den Markt gebacht. Damit untermauert der Produzent seine nachhaltige Philosophie. ID steht für nachhaltige Qualität und vertritt schon immer diese Philosophie: Langlebigkeit, Farb- und Formstabilität. Seit mehr als zwei Jahrzehnten arbeitet ID streng an der CSR und ist mittlerweile nach sehr vielen internationalen Anforderungen zertifiziert. Dieses kann jederzeit auf der firmeneigenen Website www.id.dk im COP Report nachgelesen werden.

Daher wurde vor vielen Jahren die PRO-Wear Kollektion nach ISO15797 entwickelt, die mindestens 50 Waschzyklen verspricht. Die PRO-Wear Kollektion wird stetig erweitert und den Bedürfnissen des Marktes angepasst. 2019 wurde diese Kollektion um die „PRO-Wear Care“ erweitert. PRO-Wear Care steht für EU Ecolabel und basiert auf nachhaltiger BCI Baumwolle, recyceltem Polyester und vielen weiteren wichtigen Gesichtspunkten.

Im Jahr 2021 geht ID Identity einen weiteren wichtigen Schritt und untermauert die nachhaltige Philosophie mit der neuen GOTS Lager-Kollektion. Diese besteht aus T-Shirts, Polo-Shirts und Sweatshirts. Geplant ist eine stetige Erweiterung dieser Kollektion. Die Dänen setzen die GOTS zertifizierte Ware bereits in immer mehr Projekten und Sonderproduktionen ein. „In ausgewählten Farben ist es sogar möglich, eine Sonderproduktion ab 300 Stück in etwa acht Wochen zu liefern“, sagt John Junk-Eriksen, Export Sales Manager.

GOTS stellt die höchsten Anforderungen und ist der weltweit führende anerkannte Standard für die Verarbeitung von Textilien aus zertifiziert biologisch erzeugten Naturfasern. Alle von GOTS definierten Kriterien müssen in der gesamten Produktionskette eingehalten werden. John Junk-Eriksen: „Bei ID Identity ist man sehr stolz darauf, nach GOTS zertifiziert worden zu sein. ID Identity hat sich zudem entschieden, mit der höchsten Stufe von GOTS – Organic zu arbeiten. Das bedeutet, dass die Produkte mindestens 95 % biologisch zertifizierte Baumwolle enthalten müssen.“

 

Jetzt kostenfrei den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen: https://aka-tex.de/newsletter/

Hemd mit dem Siegel Grüner Knopf
Jetzt den Grünen Knopf 2.0 mitentwickeln

06.01.2021: Das staatliche Textilsiegel Grüner Knopf soll weiterentwickelt werden. Daher ruft das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als Siegelgeber alle Interessierten zur aktiven Beteiligung am bevorstehenden Konsultationsprozess auf. Der Entwurf der Unternehmenskriterien für den Grünen Knopf 2.0 liegt vor und wurde vom Beirat des Grünen Knopfs unter Vorsitz von Michael Windfuhr (Stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte) bereits diskutiert und begrüßt. Der Kriterienentwurf und auch die Stellungnahme des Beirats finden Sie hier zum Download.
Den Grünen Knopf gibt es seit September 2019 in seiner ersten Fassung. Nun sollen die Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Umwelt ausgeweitet und die Risiken noch besser adressiert werden – „langfristig entlang der gesamten Lieferkette“, wie das BMZ mitteilt.
Der öffentliche Konsultationsprozess startet mit einer ersten Befragungsrunde, die bis zum 31. Januar 2021 die Möglichkeit bietet, dem BMZ online oder per E-Mail Rückmeldungen zum Entwurf der Unternehmenskriterien zu geben. Im April 2021 soll dann in einer zweiten Konsultationsrunde der Gesamtstandard, also Unternehmens- und Produktkriterien, diskutiert werden. „Als staatlicher Siegelgeber ist uns die transparente Weiterentwicklung des Grünen Knopfs sowie die Einbindung aller Stakeholder im Entwicklungsprozess besonders wichtig“, sagt dazu Gunther Beger, Abteilungsleiter des Grünen Knopfs im BMZ.

Vom Grünen Knopf 1.0 zum Grünen Knopf 2.0
Die Weiterentwicklung des staatlichen Siegels beinhaltet zum einen die Überarbeitung (Revision) der aktuellen Kriterien im Licht der Erfahrungen aus den Prüfungen in der noch laufenden Pilotphase. Zum anderen sollen neue Kriterien ergänzt werden. Die Schwerpunkte in der Überarbeitung der Unternehmenskriterien liegen auf den Themen Existenzsichernde Löhne, Beschwerdemechanismen, Policy und Berichterstattung, Einbezug von Betroffenen, Verankerung im Unternehmen und Vertiefung der Lieferkette. Laut BMZ wurden die aktuellen Unternehmenskriterien in der Vorbereitung auf ein geplantes Sorgfaltspflichtengesetz systematisch mit den OECD-Sektorempfehlungen für unternehmerische Sorgfaltspflichten abgeglichen. Die Finalisierung der Unternehmenskriterien für den Grünen Knopf 2.0 sollen bis Ende 2021 abgeschlossen sein.

Informationen zur Online-Konsultation: https://www.gruener-knopf.de/konsultation

Übrigens: Wer sich generell über den Grünen Knopf informieren möchte, kann dies kostenfrei in diesem Webinar tun: https://aka-tex.de/2021/01/04/der-gruene-knopf-weiterer-termin/

 

Jetzt kostenfrei den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen: https://aka-tex.de/newsletter/

Spendenlauf in Limburg
Spendenlauf für einen guten Zweck

17.12.2020: Unser Aka-Tex-Webentwickler Tobias Neumann ist als Wünscheerfüller beim diesjährigen Adventslauf des Gemeinschaftswerks der Freunde Lions Limburg e.V. mitgelaufen und hat dabei Geld gesammelt für die Initiative „Wünsche werden wahr“. Die Akademie für Textilveredlung hat den Lauf von Tobias Neumann über sage und schreibe 55,5 km gerne mit einer Spende für diesen guten Zweck unterstützt. Mit dem Spendenerlös erfüllt die Intiative des Lions Clubs Limburg und des Deutschen Roten Kreuzes letzte und meist langgehegte Wünsche von sterbenskranken Menschen.

Jetzt kostenfrei den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen: https://aka-tex.de/newsletter/

Epson legt Nachhaltigkeitsbericht vor.
SDGs dienen EPSON als Kompass

16.12.2020: Mit seinem europäischen Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020 will Epson Europe sein Engagement für nachhaltiges Wirtschaften in allen Geschäftsfeldern belegen. Nach eigenen Angaben orientiert sich das Unternehmen dabei an den 17 UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs), die Epson „als Kompass für unser Unternehmen und unsere Gesellschaft“ dienen. Die Agenda für die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung wurde 2015 als Aktionsplan ins Leben gerufen und besteht aus einer Verpflichtungserklärung zu 17 Zielen und 169 Vorgaben für eine nachhaltige Entwicklung. „Epson verpflichtet sich diesen SDGs in vollem Umfang. Sie sind in unsere mittel- und langfristigen Pläne integriert. Sie dienen uns als Kompass für unsere Geschäftstätigkeit und geben die Richtung für alle unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen vor“, heißt es in dem Bericht. Bei Epson sollen die Ziele demzufolge erreicht werden, indem beispielsweise Lernumgebungen verbessert und Teilnehmer stärker zum Lernen motiviert werden (SDG 4 Hochwertige Bildung), in Mitarbeitende investiert und niemand ausgegrenzt wird (SDG 8 Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum), Materialien der Produkte so lange wie möglich in der Wertschöpfungskette behalten werden (SDG 12 Nachhaltig produzieren und konsumieren) oder wo immer möglich der CO2-Fußabdruck reduziert wird (SDG 13 Maßnahmen zum Klimaschutz). Als kontrete Beispiele benennt Epson dabei die Förderung energieeffizienter Technologien, Nutzung von Elektroautos, Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen, Schonung von Umweltressourcen durch Recycling und anderes mehr. So werden alle Epson-eigenen Gebäude vollständig aus erneuerbaren Energiequellen versorgt. Zudem recycelte Epson im Jahr 2019 23.700 Tonnen Material, darunter Batterien, Papier, Holz, Plastik und Elektroaltgeräte. Der vollständige Nachhaltigkeitbericht steht hier zum Download bereit.

Jetzt kostenfrei den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen: https://aka-tex.de/newsletter/

Digitaldruck auf dunkle Polyestershirts ohne Tintenwechsel
DTG-Druck auf dunkle Polyestershirts ohne Tintenwechsel

15.12.2020: Schon zur FESPA 2019 hatte Brother eine Digitaldrucklösung für dunkle Polyestershirts im Gepäck, um das Interesse im Markt zu prüfen. Das Feedback war sehr positiv, doch das Verfahren musste noch optimiert werden. Jetzt liegt die neue Lösung vor: Brother verspricht den einfachen Textildruck mit der herkömmlichen GTX-Drucktechnologie, egal ob Baumwolle oder Polyester.
Das Verfahren kann von den Anwendern der Druckmaschinen GTXpro und GTX nach Informationen von Brother Internationale Industriemaschinen GmbH einfach getestet werden. Wer bereits eine GTX- oder GTXpro-Maschine mit den dazugehörigen Innobella-Textiltinten, eine Standardvorbehandlung mit Vorbehandlungsmaschine und eine Transferpresse besitzt, benötigt lediglich noch die neue Software und eine aktuelle Firmware für den Textildrucker. Das besondere an der neuen Lösung ist laut Dennis Ermert von Brother-Händler embcon, dass mit den DTG-Maschinen von Brother zukünftig ganz einfach sowohl Baumwolle als auch Polyester bedruckt werden können, ohne etwas an der Maschine oder den Tinten ändern zu müssen. Erforderlich ist lediglich der Einsatz der entsprechenden Software und ein anderes Mischungsverhältnis der Vorbehandlung. Ein Wechsel zwischen Baumwoll- und Polyestershirts sei jederzeit möglich. Druckergebnisse und Waschbarkeit seien bei den Polyestershirts mit dem Druck auf Baumwolle vergleichbar, wie Dennis Ermert erklärt. Interessierte erhalten neben der Software auch einen ausführlichen Leitfaden, in welchem das Verfahren genau beschrieben wird. Da es auf dem Markt eine sehr große Farb- und Materialauswahl an Polyestertextilien gibt, will Brother den Anwendern die Software bis zum 30. Juni 2021 kostenfrei zur Verfügung stellen. So können die Polyestertextilien der unterschiedlichen Marken ausgiebig getestet werden. Danach soll die Software kostenpflichtig werden. Interessierte können das „Polyesterpaket“ bei Ihren Fachhändlern anfragen.

Jetzt kostenfrei den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen: https://aka-tex.de/newsletter/

Symbolbild für Nachrichten
Textilveredler-Nachrichten

20.10.2020: Mit den „Textilveredler-Nachrichten“ bietet die Akademie für Textilveredlung eine neue Online-Plattform. Die Nachrichten widmen sich den Themen Textildruck, Stickerei, Veredlung allgemein, Bekleidung, Werbetextilien, Maschinen, Messen und Events. Die Informationen werden durch die Redaktion der Akademie sorgfältig recherchiert und aufbereitet. Mit dem monatlichen Newsletter informiert die Akademie für Textilveredlung zudem weiterhin die Branche über Veranstaltungen und News der Branche.

Bild von Markus Spiske auf Pixabay