Beitrag

Epson erhält erneut den EcoVadis Platin-Status

Der japanische Technologiekonzern Epson hat von EcoVadis zum dritten Mal in Folge das Platin-Rating für Nachhaltigkeit erhalten. Der Druckmaschinenhersteller gehört damit laut dem Rating zu den nachhaltigsten Unternehmen. EcoVadis stellt Unternehmen mittels einer globalen cloud-basierten SaaS-Plattform ganzheitliche Ratings im Bereich Unternehmensverantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) bereit.

Als neutrale Plattform für Nachhaltigkeits-Bewertungen untersucht EcoVadis die Leistungen von Unternehmen in den zentralen Bereichen Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility. Konkret untersucht EcoVadis anhand eines festgelegten Fragenkatalogs von aktuell 21 Nachhaltigkeitskriterien, wie verantwortungsbewusst Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung handeln. Die Methode basiert auf internationalen Nachhaltigkeitsstandards. Sie bündelt unter anderem die Anforderungen der Global Reporting Initiative, des Global Compact der Vereinten Nationen und der ISO 26000. Letzteres ist ein Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. Weltweit kooperieren mehr als 90.000 Unternehmen aus 200 Branchen in 160 Länder mit EcoVadis.

Yasunori Ogawa, Global President bei Epson, sagt: „Der dritte Platin-Status in Folge unterstreicht die hervorragende Arbeit, die jeder bei Epson weltweit im vergangenen Jahr geleistet hat, sowie unser unerschütterliches Engagement und unsere Maßnahmen für eine nachhaltige Zukunft. Das Rating zeigt, dass wir nicht nur in Bezug auf Produktqualität und Innovation führend in unserer Branche sind, sondern auch bei der Förderung von Veränderungen und der Verbesserung der Nachhaltigkeit in unserer Branche eine Vorreiterrolle spielen. In unserer Umweltvision haben wir festgelegt, ab 2050 CO2-negativ zu wirtschaften. In diesem Sinne werden wir uns weiterhin der Herausforderung stellen, die höchsten Standards für nachhaltige Praktiken zu erfüllen – als Unternehmen genauso wie als Mitglied der globalen Gemeinschaft.“

Verpflichtung zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs)

Epson hat sich verpflichtet, ab 2050 CO2-negativ zu wirtschaften und auf den Einsatz von nicht-erneuerbaren Ressourcen (z.B. Öl, Metall) zu verzichten. In seiner Umweltvision 2050 definiert Epson vier Kernbereiche, die im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie fokussiert werden. Dazu gehören eine funktionierende Kreislaufwirtschaft und die Nutzung von erneuerbaren Energien. Weitere Ziele sind die Entwicklung von Umwelttechnologien sowie die Reduktion von Umweltauswirkungen beim Kunden selbst. Dies soll durch die Nutzung von nachhaltigen Produkten (z.B. energieeffiziente Heat-Free Technologie in Druckern) erreicht werden. Das Unternehmen setzt seine Technologien ein, um Innovationen in Bereichen wie dem Tintenstrahldruck zu entwickeln, die die Umweltbelastung minimieren und die Produktivität steigern. Epson verpflichtet sich den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs).

„Ratings wie EcoVadis bieten Orientierung für die Kunden, die damit Absichtserklärungen von tatsächlichem Handeln unterscheiden können. Das erneute bestmögliche Rating bestätigt uns in unseren Aktivitäten und unserer Kontinuität in Sachen Nachhaltigkeit. Wir sind damit Vorreiter unserer Branche und möchten diese Rolle nutzen, um zu zeigen, dass es auch anders geht“, sagt Henning Ohlsson. Er ist der Direktor für Nachhaltigkeit bei Epson Europa.

Aktuelle Zahlen und einen Fortschrittsbericht zu Zielen und Nachhaltigkeitsmaßnahmen von Epson speziell für den europäischen Raum finden sich im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens. Epson ist Partner der Akademie für Textilveredlung und unterstützt das Weiterbildungsprogramm.


Banner Wegwerfgesellschaft Lutz Gathmann

 


 

Die Geschäftsleitung von AMANN
Der Garnhersteller AMANN stellt die Geschäftsleitung neu auf

Bodo Bölzle war 25 Jahre lang CEO der AMANN Group in Bönnigheim. Nun geht er Ende des Jahres in den Ruhestand und verabschiedet sich nach Angaben des Unternehmens mit einem Umsatzrekord. Die Geschäftsführung von AMANN wird zukünftig von Wolfgang Findeis (CFO) und Peter Morgalla (COO) sowie Ivo Herzog als neuem Chief Sustainability & Innovation Officer (CSIO) und Arved Westerkamp als Chief Sales Officer (CSO) geleitet. Neben der Herstellung von industriellen Nähfäden und Smart Yarns ist AMANN auch Produzent von Stickgarnen.

Die AMANN Group hat sich in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten unter der Leitung von Bodo Bölzle von einem europäischen Unternehmen zu einem Global Player mit Werken in Deutschland, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Rumänien, China, Bangladesch, Vietnam und demnächst in Indien gewandelt. Zudem war Bölzle auch ehrenamtlich unter anderem als Präsident des Verbandes Südwesttextil e.V. engagiert und mit dem Bau des Texoversums an der Hochschule Reutlingen für die textile Ausbildung befasst. Bodo Bölzle wird nach seinem Ausscheiden zum Ende des Jahres in den Beirat der AMANN Group eintreten und das Unternehmen weiterhin unterstützen.

Wie AMANN mitteilt, befindet sich der Garnproduzent mit dem Bau einer Fabrik in Indien weiter auf Wachstumskurs. Bis zum Sommer 2023 sollen alle Baumaßnahmen beendet sein. Und die Entwicklung geht unvermindert weiter. Für die kommenden Jahre sind umfangreiche Investitionen in zusätzliche neue Standorte in Vietnam und Bangladesch geplant. Die Grundstücke hierfür wurden bereits erworben, so dass die Produktionslandschaft der AMANN Group bis 2026 dann insgesamt vier europäische und sieben asiatische Fabriken umfassen wird. Die AMANN Group gilt als einer von drei global operierenden Hersteller für industrielle Nähfaden.

„Lebenswerte Umwelt für künftige Generationen“

Die Aufgaben der Zukunft sieht die neue Geschäftsleitung insbesondere in den Bereichen Nachhaltigkeit, Sustainability, CO2 Reduzierung und Klimaneutralität. Der Strombedarf am neuen Standort in Indien soll beispielsweise durch Photovoltaik gedeckt werden. „Wir sind überzeugt, dass wir unsere Spitzenposition im Markt nur mit einem nachhaltigen Wertekanon weiter ausbauen und zukunftsfähig machen können“, sagt Ivo Herzog. „Der Prüfstand unseres Handelns muss sein, ob wir damit ökologisch und sozial auf eine lebenswerte Umwelt für künftige Generationen einzahlen.“

Im Artikelsortiment von AMANN befinden sich unter anderem bereits die zertifizierten, kreislauffähigen Lifecycle Produktlinien. Aber diese Transformation der Textilwirtschaft hat erst begonnen und Arved Westerkamp, verantwortlich als neuer Geschäftsführer für den Vertrieb macht klar: „Es geht nun um die Ausgestaltung eines zukunftsfesten Geschäftsmodells, in dem Unternehmensinteressen und Nachhaltigkeitskriterien Hand in Hand gehen und so einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der globalen Herausforderungen in der Textilindustrie leisten werden.“


Stickmaterialien


 

Marcel Helbig ist seit August 2022 Head of Marketing bei der Gustav Daiber GmbH. (Quelle: Daiber)
Marcel Helbig übernimmt die Marketingleitung bei Daiber

Der Textilproduzent Daiber, Spezialist für Workwear, Sportbekleidung und Werbetextilien, hat seine Marketingleitung mit Marcel Helbig als Head of Marketing neu besetzt. Helbig soll die beiden Marken JAMES & NICHOLSON und myrtle beach mit Impulsen stärken und weiterentwickeln.

Helbigs Vision für Daiber ist es eigenen Angaben zufolge, die Darstellung des Unternehmens und seiner Eigenmarken auf ein neues Level zu bringen. Dabei sollen auch Themen wie Employer Branding gestärkt werden. „Wir möchten zukünftig visuell und sprachlich noch moderner, frischer – einfach einzigartig auftreten“, sagt Helbig, „ohne dabei unsere Wurzeln und Tradition aus den Augen zu verlieren.“ Die Expertise nimmt der 40-Jährige aus seiner Vorgeschichte – bereits für einige Unternehmen schuf Helbig in der Vergangenheit erfolgreiche Markenwelten. Zuletzt leitete er die Marketingabteilung eines schwäbischen Unterwäsche-Herstellers.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Marcel Helbig einen erfahrenen und kreativen Marketingexperten für uns gewinnen konnten“, sagt Kai Gminder, Geschäftsführer der Gustav Daiber GmbH in vierter Generation. „In dieser Konstellation können wir gemeinsam neuen Herausforderungen des Markts Stand halten und unsere ambitionierten Ziele erreichen.“

Marcel Helbig übernimmt die Marketingleitung bei Daiber – alle News der Aka-Tex monatlich gebündelt!


PSI Banner


 

 

Gruppenbild mit KTK
KTK wird exklusiver Partner der SIMON GmbH für Textildruckmaschinen

Das süddeutsche Fachhandelsunternehmen SIMON GmbH hat mit dem portugiesischen Maschinenhersteller KTK eine neue Partnerschaft gegründet. Der Maschinenproduzent bietet Sieb- und Digitaldrucksysteme sowie Trocknungsanlagen für den Textildruck. In Deutschland sollen die Maschinen ab sofort exklusiv durch Simon vertrieben werden.

Die Suche nach einem Partner von hochqualitativen Maschinen für den Bereich Textilsiebdruck und Digitaldruck stand für Michael König und Verena Göhler aus der SIMON-Geschäftsführung in diesem Jahr im Mittelpunkt. Der erste Kontakt mit KTK entstand auf der Fachmesse FESPA 2022 in Berlin. Von der Zuverlässigkeit und Qualität des umfangreichen Lieferprogramms und der Fertigungstiefe konnten sich Michael König und Verena Göhler im August 2022 bei einer Reise durch Portugal überzeugen. Bei der Besichtigung der Produktionsstätte von KTK am Standort in Barcelos zeigte sich die Fertigungstiefe des Unternehmens. Beim Besuch zahlreicher Siebdruckereien konnten Michael König und Verena Göhler viele Installationen von Siebdruckanlagen und Digitaldruckmaschinen im Produktionsbetrieb unter die Lupe nehmen. Verena Göhler: „Diese Besichtigungen und die Aussagen der Druckereiinhaber imponierten uns sehr und wir freuen uns, ab sofort einen gemeinsamen Weg in der Textilbranche zu gehen.“

Vertrieb und Service

Zum Lieferumfang von SIMON zählen ab sofort die automatischen Siebdruck- und Trocknungsanlagen von KTK. Ergänzt wird das Programm durch Digitaldruckeinheiten, die mit dem Siebdruck kombiniert werden können. Hinzukommt die technische Servicebetreuung der KTK-Anlagen.

KTK entwickelt und produziert seit 2014 Maschinen für die Textilveredlung. Michael König berichtet: „Der Geschäftsführer Joaquim Matos Ferreira hat mit seiner zweiten Produktionsfirma, der Kristaltek, über 30 Jahre Erfahrung in der Herstellung hochwertiger technischer Teile, was sich deutlich in der Qualität der KTK Maschinen widerspiegelt. Bis heute wurde das Maschinenprogramm um die Textildruckmaschinen und Trockner sowie die Kombination mit den Digitaldruckeinheiten stetig weiterentwickelt. Den Mentoren von KTK ist es ein wichtiges Anliegen, dass ihre Anlagen die besten, einfachsten und sichersten Produktionsanlagen für den täglichen Arbeitsablauf eines Textildruckers sind.“

Gebäudekomplex mit über 24.000 Quadratmeter

Bei den beiden Maschinenherstellern KTK und Kristaltek sind über 70 Mitarbeitende auf verschiedene Produktionssektoren wie Engineering, Design und Produktenwicklung verteilt. Für spezielle technische Lösungen im Einsatzbereich der Textildruckmaschinen hält KTK drei Patente.

Die Textildruckmaschinen werden vollständig in den Räumlichkeiten von KTK in Barcelos hergestellt. „Nicht nur die Montage der Anlagen spielt eine große Rolle in der Produktion, sondern auch die hochpräzise Bearbeitung aller Bauteile mit modernsten Fertigungsmaschinen für die mechanische Bearbeitung wie Laserschneiden, Fräsen, Drehen, Schweißen und auch Lackieren. Durch die räumliche Nähe dieser Prozessabläufe können die passenden Teile schnell und flexibel hergestellt werden“, beschreibt Verena Göhler.

Durch die hohe Nachfrage der Produkte von KTK hat sich die Geschäftsleitung in diesem Jahr für eine Erweiterung der Produktions- und Montagefläche entschieden. Nach Fertigstellung dieses Anbaus werden die Produkte von KTK in den Produktionsräumen von Kristaltek eine kombinierte Produktionsfläche von über 24.000 Quadratmeter einnehmen.

www.simon-drucktechnik.de

Michael König (li.) und Verena Göhler
Michael König (li.) und Verena Göhler

 

 


Newsletter Akademie für Textilveredlung

 


 

Guido Grothues von TEE JAYS
Guido Grothues wird Markenbotschafter von Tee Jays

Nach 15 Jahren Vertriebstätigkeit für die französische Textilmarke Sol´s wechselt Guido Grothues zum dänischen Produzenten Tee Jays. Ab sofort übernimmt er dort die Rolle des Markenbotschafters im gesamten deutschsprachigen Markt.

„Ich bin sehr happy über den Wechsel zu Tee Jays. Die Textilien der dänischen Marke sind sehr hochwertig und gut, aber auch das Team dahinter ist einfach toll“, freut sich Guido Grothues über die neue Herausforderung. Tee Jays entwirft seit 1976 schlichte und zeitlose, aber ebenso klassische wie hochwertige Basics für den Textilveredlungs- und Corporate-Markt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden sie durch die Großhändler Cotton Classics, Falk & Ross, Karl Gröner, L-Shop Team und Imbretex vertrieben.

Wie Guido Grothues sagt, gibt es bei Tee Jays keinen Direktvertrieb. Seine Aufgabe sieht er vielmehr darin, dem Markt für Textilveredlung, Werbemittel und Corporate Fashion die Kollektionen nahe zu bringen. „Die Produkte von Tee Jays sind auf Grund ihres Designs und der Kosten erklärungsbedürftig. Bei Kundenvorführungen will ich den Betrieben, die täglich Textilien bedrucken und besticken, die Vorzüge dieser Marke erklären“, so Grothues.

Wer die Kollektionen von Tee Jays kennenlernen will, kann mit Guido Grothues Kontakt aufnehmen per Mail: guido@teejays.dk


Mehr Informationen gibt es regelmäßig mit dem monatlichen Aka-Tex-Newsletter

John Lynch von Lynka
ASI kürt John Lynch zur „International Person of the Year“

Der US-amerikanische Werbemittelverband ASI (Advertising Specialty Institute) kürte John Lynch, Gründer des polnischen Textilveredlers Lynka, im Rahmen der Counselor Awards 2022 zur „International Person of the Year“. Die Preisträger wurden Ende Juli bei einer Preisverleihung im McCormick Place Convention Center während der 23. ASI Chicago Trade Show geehrt.

„Zwei Jahre COVID haben uns viele Lektionen gelehrt – vor allem die Gewissheit, dass wir über alles triumphieren können,“ sagte Timothy M. Andrews, Vorsitzender und Chief Executive Officer von ASI, bei der Preisverleihung, die nach den zwei virtuellen Feierlichkeiten der beiden letzten Jahre in diesem Jahr wieder persönlich gefeiert wurde.

Im Jahr 2021 fusionierte John Lynch sein in Polen ansässiges Unternehmen mit dem Lieferanten Vantage Apparel, startete ein neues Print-on-Demand-Geschäft und veröffentlichte einen Roman, der die polnische Bestsellerliste anführte. Der Geschäftsmann hat auch die Initiative „Corporate Aid for Ukraine (CAU)” (www.cau.org.pl) ins Leben gerufen. Die Hilfsorganisation sammelt Gelder von US-Unternehmen und unterstützt ukrainische Flüchtlinge sowie polnische Helferinnen und Helfer bei der Bereitstellung von Unterkünften. Zudem hat Lynka nach Angaben des Unternehmens seit Kriegsbeginn am 24. Februar 2022 mehr als 75 ukrainische Flüchtlinge eingestellt. In diesem Jahr feiert Lynka sein 30-jähriges Bestehen.

Lynka ist einer der führenden europäischen Anbieter von Unternehmensbekleidung, Casual Retail Fashion und Sportbekleidung. Lynka fertigt, dekoriert und vertreibt eine große Auswahl an Bekleidung und Accessoires. Seit 2021 bietet das Unternehmen eine vollständige Palette von Print-on-Demand (POD)-Dienstleistungen und Logistikunterstützung. Lynka wurde 1992 in Krakau, Polen, gegründet und bedient heute Tausende von Kunden in 32 Ländern von seiner 10.000 Quadratmeter großen Anlage aus.

Die Profile der weiteren Preisträger des Counselor Awards sind unter asicentral.com/news verfügbar.


Alle News erhalten Sie regelmäßig mit dem kostenfreien Newsletter der Akademie für Textilveredlung!

Tobias Seidel
Tobias Seidel übernimmt Leitung von Cotton Classics

Die deutsche Cotton Classics Textil GmbH, ein Unternehmen des österreichischen Textilgroßhändlers Cotton Classics, wird ab sofort von Tobias Seidel als neuem Geschäftsführer geleitet. Die vor über 20 Jahren gegründete Cotton Classics Gruppe vertreibt Textilmarken für Werbung und Textilveredlung in über 30 Länder und befindet sich seit Jahren auf Wachstumskurs. „Ich habe Cotton Classics viele Jahre aus Herstellerperspektive erlebt und schätzen gelernt. Mit der Unternehmensphilosophie ,We care. You sell.´ identifiziere ich mich stark und ich freue mich, Teil dieses hoch motivierten Teams zu sein“, so Seidel. Zuvor leitete er fast fünf Jahre die Bereiche Marketing und Business Development bei der Gustav Daiber GmbH, dem Hersteller der Marke James & Nicholson.

Wolfgang Horak, Gründer und Geschäftsführer der Cotton Classics Gruppe, betont: „Mit Tobi Seidel verstärken wir unser Team entscheidend. Er verfügt über ein umfangreiches Verständnis für unseren Markt und bringt ein breites Know-how mit, welches uns insbesondere in den Bereichen Marketing und Vertrieb voranbringen wird.“

„Bei aller Digitalisierung baut man Geschäftsbeziehungen nicht zu Online-Shops auf, sondern zu Menschen.“

Cotton Classics beliefert eigenen Angaben zufolge ausschließlich Fachhändler aus den Bereichen Werbemittelhandel, Textildruck, Stickereien, Arbeitsbekleidung, Merchandising und Onlinehandel. Der Verkaufserfolg der Wiederverkäufer ist für alle Cotton-Mitarbeiter an den Standorten in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz die oberste Maxime. Die persönliche Betreuung und Partnerschaften auf Augenhöhe sieht Seidel dabei als wichtigste Aufgabe. „Bei aller Digitalisierung baut man Geschäftsbeziehungen nicht zu Online-Shops auf, sondern zu Menschen. Der digitale Fortschritt vereinfacht die Abwicklung im Tagesgeschäft ungemein, kann den persönlichen Kontakt jedoch nicht ersetzen.“

Entsprechend groß ist die Vorfreude auf die anstehende Cotton Classics Roadshow, welche jährlich stattfindet. Dieses Jahr tourt sie vom 27.06. bis 01.07.2022 durch Deutschland. „Unser gesamtes Team freut sich nach zweijähriger Pause sehr darauf, bekannte Gesichter wieder zu sehen und viele neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Seidel.

Alle Informationen zur Roadshow unter: https://roadshow.info

Im eigenen Logistikzentrum verwaltet der Distributor mit Hilfe modernster Lagertechnik mehr als 3.000 Produkte in über 100.000 Artikelvarianten. Mehr als vier Millionen Teile sind zum sofortigen Versand lagernd. Rund 100 Millionen Teile sind über die Nachschub-Lager namhafter Hersteller abrufbar.


Alle News der „Textilveredler Nachrichten“ erhalten Sie auch monatlich mit unserem Newsletter. Jetzt kostenfrei eintragen unter https://aka-tex.de/newsletter

Jörg Habedank
Print Equipment: Jörg Habedank neu im Bereich Siebdruck

Der bei Print Equipment GmbH & Co. KG im Herbst 2020 neu geschaffene Druckbereich Textiler Siebdruck wird weiter ausgebaut. Das im badischen Ottersweier ansässige Großhandelsunternehmen wächst zum einen mit der konsequenten Weiterentwicklung von innovativen Lösungen bei Maschinen und Verbrauchsmaterial. Zum anderen verstärkt sich das Unternehmen personell mit dem erfahrenen Branchenkenner Jörg Habedank.

Der gelernte Siebdrucker und staatlich geprüfter Drucktechniker ist seit mehr als 30 Jahren im Vertrieb und Technik für Sieb- und Textildruckmaschinen tätig. Sein über die Jahre gewonnenes Fachwissen widmet Jörg Habedank ab sofort der Weiterentwicklung des Angebots für den Textilen Siebdruck bei Print Equipment. Gemeinsam mit Achim Zapke stehen den Siebdruck-Kunden ab sofort zwei kompetente Außendienst-Ansprechpartner bei Print Equipment, dem Systemhaus für analoge und digitale Drucktechniken, zur Verfügung.

In naher Zukunft will Print Equipment das Portfolio im Geschäftsbereich Textiler Siebdruck konsequent mit Maschinen und Verbrauchsgütern erweitern. Bereits auf der Fachmesse FESPA in Berlin (31. Mai bis 3. Juni 2022) können Neuerungen im Bereich Textildruck auf zwei Messeständen besichtigt werden – in der Halle 27 auf den Ständen der Firma Print Equipment und ihrem Partner MHM.

Print Equipment: Stand 27-C61
MHM: Stand 27-D50

Print Equipment: Jörg Habedank neu im Bereich Siebdruck – Jetzt den Aka-Tex-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen!

GI-Plant-DTF-Textildruck
Textilveredlung bei GI-Plant jetzt auch mit neuester DTF-Technologie

„Die Anforderungen unserer Kunden nach Nachhaltigkeit, Ökotex zertifizierten Produkten, Flexibilität und kurzen Lieferzeiten steigen ständig. Deshalb hatten wir die neuen Möglichkeiten der Direct-to-Film-Technologie schon ein paar Monate im Auge und hatten mit einem EPSON DTG-Drucker im A3 Bogenformat schon begonnen, digitale Transfers herzustellen. Aber durch das begrenzte Format und den Bogenprozess waren wir zu langsam und unwirtschaftlich in der Produktion. Es musste also eine schnellere und kostengünstigere Möglichkeit her“, so Jörn Hartmann, Geschäftsführer von GI-Plant.

„Die kaufmännische und technische Präsentation war überzeugend“

Zusammen mit seinem Geschäftspartner Robert Moss schaute er sich deshalb im Markt die verschiedenen Anbieter an. Am Ende entschieden sie sich für den Transfer-Jet der Lynx Deutschland GmbH und der DIMIX BV aus den Niederlanden. „Die kaufmännische und technische Präsentation war überzeugend und man hat auch klar die Probleme dieser noch jungen Technologie aufgezeigt“, so Robert Moos, Geschäftsführer von GI-Plant.

„Besonders beindruckt haben uns die Vielzahl der durchdachten Umbauten und die Synchronisierung von Drucker und Trockeneinheit. Dies und die genaue Vorhersage von Pantone Farben durch die mitgelieferte PrintFactory RIP- und Colormanagment Software machten unsere Entscheidung klar“, ergänzt Jörn Hartmann.

Mittlerweile produziert GI-Plant schon sechs Wochen mit dem System. Hartmann: „Wir haben aufgehört, selbst einfache Schriften in Flexfolie zu schneiden und zu entgittern. Das erledigen wir jetzt viel schneller und preiswerter mit dem Transfer-Jet. Eigentlich ist das eine digitale Flexfolien-Produktion und ein auf Textiltransfers spezialisierter Siebdrucker in nur einem Gerät. Und das auf nur drei Quadratmetern!“

GI-Plant ist ein mittelständisches Unternehmen in Gießen, das sich auf die Beschriftung und Veredlung von Sport-, Work- und Schoolwear sowie Lifestyletextilien spezialisiert hat. Mit einem modernen Maschinenparkt bietet das Unternehmen nahezu alle Veredlungstechnologien für Textilien an. Zudem betreut GI-Plant viele Vereine über das eigene Online-Shopsystem, in dem jeder Verein seinen individuellen Shop hat.

Lynx ist Aussteller der DTF Convention

Lynx Deutschland GmbH bietet Lösungen in den Märkten der digitalen Druckindustrie, des großformatigen Digitaldrucks, der visuellen Kommunikation sowie Werbetechnik und Textilveredlung. Mit effizienten Lösungen für Ihre Anwendungen optimieren wir Eure Prozesse, schaffen Synergien und helfen Euch, Zeit und Kosten zu sparen.

Am 22. September 2022 beteiligt sich Lynx als Aussteller bei der DTF Convention. Die Veranstaltung der Akademie für Textilveredlung findet beim Textilhersteller Fruit of the Loom in Kaiserslautern statt.

 

GI-Plant DTF Textildruck Transferdruck
Transferdruckmaschine von Lynx Deutschland

 

GI-Plant DTF Textildruck Transferdruck
Transferdruck auf Folie mit Klebergranulat

 

GI-Plant DTF Textildruck Transferdruck
DTF Transfer auf einem T-Shirt

 

GI-Plant DTF Textildruck Transferdruck
Transfers aufgebügelt auf Baumwolltaschen

 

 

X-Tec_All in one mit Filter
Das neue Unternehmen X-tec legt den Schwerpunkt auf DTF

Berthold Rademacher und Dieter Rath, zwei langjährige Experten im digitalen Textildruck, haben im April 2022 das Unternehmen X-tec Systems mit Sitz in Kaarst gegründet. Den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit wollen sie auf die Zukunftstechnologie DTF legen. Die Geschäftsräume befinden sich im Haus der Deratex GmbH, wobei vor allem die Synergieeffekte mit den Drucksystemen, Bekleidung und Fertigprodukte genutzt werden sollen.

„DTF ist die Technologie der Zukunft in der Textilveredlung. Wir wollen unser Know-how bündeln und in unsere Systeme einfließen lassen“, sagen die beiden Firmengründer Berthold Rademacher und Dieter Rath, zwei bekannte Branchenkenner. Rademacher war seit 1986 bei Brother Industriemaschinen in leitenden Positionen in den Bereichen IT und Marketing, ab 2005 wechselte er bei Brother in die Bereiche Produktmanagement, Vertrieb und Service für die Sparte DTG und schließlich zum Brother-Vertriebspartner Walz Solutions (ehemals Walz GmbH). Dieter Rath ist seit 1989 als Geschäftsführer der Deratex GmbH in Kaarst im Bereich Textilhandel und Veredlung aktiv. Als Anwender der Digitaldrucktechnologien kennt er insbesondere die Bedürfnisse der Druckereibetriebe. Das aktuelle Trendthema Direct to Foil (kurz: DTF) hat die beiden langjährigen Geschäftspartner zur Gründung der X-tec Systems GmbH bewogen, um insbesondere den DTF-Druck auf professionelle Weise voranzutreiben. Neben eigenen X-tec-Systemlösungen wollen Rademacher und Rath die Kundinnen und Kunden mit intensivem Service, Schulung und Beratung unterstützen.

Zwei DTF-Lösungen: Piccolo und Compact

„Der Textilveredlermarkt sucht derzeit nach zuverlässigen Maschinenlösungen, die im täglichen Einsatz laufen. Daher haben wir uns von Beginn an auf eigene Lösungen konzentriert, die hinsichtlich der Produktsicherheit CE und E-Check nach VDE zertifiziert und zugelassen sind“, erklärt Berthold Rademacher. Das Angebot umfasst unter anderem, die beiden Maschinen Piccolo mit einer Druckbreite von 300 mm und Compact II mit den Breiten 300 bis 330 mm (auf einer 40cm Rolle). Die Namen der beiden Systeme sind Programm, so steht Piccolo für eine kleine Maschine, die mit CMYK und Weiß druckt. Nach dem Bepulvern und Entfernen der Granulatreste wird das Rollenmaterial getrocknet und aufgerollt.

Für die Produktion empfehlen Rademacher und Rath jedoch uneingeschränkt die Industriemaschine Compact II, die den gesamten Prozess des Druckens, Kleberauftrag, Trocknen und Aufrollen in einem geschlossenen, kompakten und vollautomatisierten System ausführt. Die Basis dieser Druckmaschine bezieht X-tec Systems aus Fernost, die Maschinen werden in Kaarst jedoch vollständig überarbeitet, montiert und mit innovativer Druck-, Transport- und Klebertechnologie aufgerüstet.

Druckkopftechnologie von Epson

Beide Drucksysteme sind mit jeweils zwei Epson-Druckköpfen vom Typ XP600 mit der so genannten Anti-Collision-Protection ausgestattet, gedruckt wird mit wasserbasierenden Pigmenttinten. Das Zusammenspiel von Tinten, Folien und Kleber ermöglicht die Herstellung von bis zu 60 Grad waschbaren, beständigen Transfers. Somit eignen sich die DTF-Systeme neben den klassischen Anwendungen im Bereich Werbung auch für Sport- und Arbeitskleidung mit hohen Anforderungen.

Das Vertriebsprogramm von X-tec wird ergänzt durch Verbrauchsmaterialien wie Tinten, Folien und Klebstoffgranulat sowie Transferpressen. Auf Wunsch oder bei Kapazitätsengpässen führt das Unternehmen DTF-Drucke auch im Kundenauftrag durch. Interessierte können die beiden Systemlösungen im DTF Showroom von X-tec in Kaarst live anschauen und testen. Zu sehen sind dort im Übrigen auch die Stickmaschinen der Eigenmarke X-tec.

Bei der Fachmesse FESPA vom 31. Mai bis 3. Juni 2022 zeigt X-tec Systems seine Lösungen auf dem Messestand des Vertriebspartners Walz Solutions (Halle 27, Stand A12).

Am 22. September 2022 beteiligt sich X-tec Systems als Aussteller bei der DTF Convention. Die Veranstaltung der Akademie für Textilveredlung findet beim Textilhersteller Fruit of the Loom in Kaiserslautern statt.

Über X-Tec Systems GmbH

Die X-tec Systems GmbH mit Sitz in Kaarst wurde von den beiden langjährigen Druck- und Veredlungsexperten Berthold Rademacher und Dieter Rath im April 2022 gegründet. Das Angebot des Unternehmens umfasst DTF Drucksysteme der Eigenmarke X-tec mit dazugehörigem Zubehör und Verbrauchsmaterialien, Transferpressen, Stickmaschinen der Eigenmarke X-tec, Vertrieb von CADLINK Software mit Service und Schulungen, Service von DTG Druckern wie zum Beispiel Brother GT/GTX sowie Beratung rund um Textil- und Digitaldruck.

www.x-tec-web.de

 

Die Steuerung der X-Tec-Druckmaschine
Die Steuerung der X-Tec-Druckmaschine